Zuckerleben

Typ 1 Diabetes Blog
Allgemein

Dianiño Diabetes Nannys

6. April 2016

Dianiños- Die Diabetes Nannys

Dieser Beitrag richtet sich vor allem an die Typ Mler unter euch- also an die Mamas (und Papas) der kleinen Superhelden, die sich schon als Kind mit dem Diabetes zurechtfinden müssen. Ihr wisst: Das Leben mit einem besonders „süßen“ Kind kann ganz schön herausfordernd sein. Und manchmal gibt es Situationen, in denen man einfach ein bisschen Unterstützung braucht. Unterstützung im Alltag, für die Aufklärung der Schule oder weil man krankheitsbedingt einfach nicht in der Lage ist, alles zu managen.
Die Stiftung Dianino hilft- und leistet täglich unglaubliche Arbeit. Ich durfte mit der Stiftungsgründerin Frau Ingrid Binder sprechen und mehr über die Leistung der Diabetes Nannys erfahren.

Quelle: www.stiftung-dianino.de
Quelle: www.stiftung-dianino.de

Diagnose Diabetes- plötzlich steht die Welt Kopf…

Zusehends geht es den Kleinen schlechter, die Windeln sind ständig nass und irgendwas scheint einfach nicht zu stimmen. Und plötzlich sagt der Arzt etwas, das das Familienglück mächtig ins Wanken bringt.
Die Diagnose ist lebensverändernd- manch einer kommt sofort gut damit zurecht, andere brauchen Wochen, Monate oder eher Jahre, um den Diabetes jemals richtig akzeptieren zu können.
Grade die Anfangszeit mit einem frisch diagnostizierten Kind ist schwierig. Tausende neue Informationen fluten über einen herein und man muss mühsam lernen, alles zu sortieren, umzusetzen und dabei den Alltag irgendwie wieder Einzug halten zu lassen.
Bei dieser Fülle von neuen Dingen im Leben einer Familie tut manchmal etwas Hilfe gut- auch außerhalb des Diabetesklinik.

Hier kommt Dianiño ins Spiel

Leider kennen scheinbar nur wenige die „Dianiño Nannys“. Was verbirgt sich eigentlich dahinter?
Die Dianiño Nannys sind geschulte Freiwillige, die ehrenamtlich neben ihrem Berufsalltag extrem schnell und unbürokratisch helfen können, wenn Not am Mann ist.
Sie können zum Beispiel dann mit helfender Hand zur Seite stehen, wenn nach der Diagnose und der Entlassung aus dem Krankenhaus einfach ein bisschen Unterstützung im Alltag mit dem neuen Begleiter Diabetes gefragt ist. Messen, BE-Berechnung, Spritzen- hier helfen die Nannys gern, um schnell einen gewohnten Tagesrythmus wiederzufinden. Zusätzlich gehen die Nannys in die Schule oder den Kindergarten des erkrankten Kindes, um über den Diabetes zu informieren und zu schulen. So kann auch das Personal vor Ort reagieren, wenn etwas anders läuft als geplant und sowohl Eltern als auch Kind wird ein Stück Last im Alltag genommen.
Aber auch in akuten Notsituationen und schwerwiegenden Fällen sind die Dianiño Nannys schnell zur Stelle. Fällt die Mama aufgrund von Krankheit oder der Geburt eines Geschwisterchens aus, kommt es zur Trennung/Scheidung der Eltern, ist die alleinerziehende Mama einfach überbelastet und braucht dringend eine Auszeit oder muss sich gar in psychologische Behandlung begeben- auch hier sind die Diabetes Nannys jederzeit einsatzbereit.

Was ist Dianiño überhaupt?

Die Stiftung Dianino ist eine ehrenamtliche, von Spenden finanzierte Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Diabetes Kids trotz ihrer Erkrankung ein normales Leben zu ermöglichen.
Hinter den Nannys stehen fantastische, motivierte Diabetesberater/innen, Eltern von Diabeteskindern, junge Erwachsene mit Diabetes oder Kinderkrankenschwestern, die durch die Dianino Akademie jedes Jahr geschult und zertifiziert werden. So kann die Dianino Stiftung Qualität und kompetentes Fachwissen gewährleisten, das den Kinderdiabetologen die Gewissheit gibt, ihre kleinen Patienten auch außerhalb ihrer Klinik in guten Händen zu wissen.

Quelle: www.stiftung-dianino.de
Quelle: www.stiftung-dianino.de

Wie funktioniert diese Hilfe?

Fühlen die Eltern sich unsicher oder kommt es zu einer schwierigen Situation im häuslichen Umfeld oder der Schule (Stichwort Mobbing) kann die Hilfe der Nannys ganz unkompliziert über das betreuende Diabetesteam angefordert werden. Meist vergehen zwischen der Hilfsanfrage des Diabetologen, dem Kontakt mit der Dianiño Nanny und dem Aufsuchen der Familie keine 24 Stunden- das macht die Nannys auch so unendlich wertvoll.
Bevor die Nanny allerdings in die Familie geht, um dort zu unterstützen, bespricht sie die Aufgaben, Ziele, Wünsche und natürlich die Therapie des Dia -Kindes mit dem betreuenden Kinderdiabetologen. So ist die Nanny perfekt auf ihren Einsatz in der Familie vorbereitet.
Wie lange und wie oft die Nanny als Hilfe in die Familie geht, hängt ganz von der Situation ab. Je nach Schwere kann eine Dianiño Nanny bis zu acht Mal der Familie als Hilfe zur Seite stehen.
Bisher konnte für jede Hilfsanfrage eine Diabetes Nanny gefunden werden. Auch wenn sie nicht im direkten Umfeld der Familie wohnt- die Dianiño Nannys scheuen keinen Weg, um so schnell wie möglich zur Stelle zu sein.
Dabei müssen sich die Eltern aber keine Sorgen um die Finanzierung machen. Die Stiftung finanziert sich ausschließlich über Spenden. So kann den Nannys zwar eine kleine Aufwandsentschädigung gezahlt werden- der Einsatz ist aber sowohl für die Familie als auch für das Diabetes Team völlig kostenlos.

Fazit

Die Dianiño Nannys leisten eine extrem wertvolle Arbeit. Nicht nur, dass sie den kleinen Diabetes-Helden helfen, ein weitestgehend normales Leben zu führen, nein- sie sind auch eine psychische Stütze für die Familien und betreiben die unglaublich wichtige Aufklärungsarbeit, um zukünftig den Diabeteskids zu ermöglichen, Schulen und Kindergärten vorurteilsfrei besuchen zu können.
Danke!

Möchtet ihr die Hilfe der Diabetesnannys in Anspruch nehmen? Dann sprecht euren Kinderdiabetologen gleich darauf an! Für mehr Infos besucht www.stiftung-dianino.de .

Euch begeistert die Arbeit der Dianiño Nannys so wie uns? Dann besucht unseren Blog bald wieder und lest ein Interview mit einer Diabetesnanny, die über ihre Hilfe und ihre Erfahrungen berichtet!

 

 

 

Kommentar verfassen